• Alana

Neues Schuljahr, neue Erstklässler

Aktualisiert: 30. Okt.

Und schon liegt der Start in das neue Schuljahr wieder ein paar Wochen zurück.

Nachdem uns unsere "alten" Viertklässler verlassen hatten, wurde die Klasse neu "aufgefüllt":

Zu den 15 Drittklässlern, die in der Klasse geblieben und nun unsere frischgebackenen neuen Viertklässlern sind, kamen 15 Neulinge hinzu.

Macht eine Klasse mit 30 Schülern in einer Jahrgangsmischung 1/4. Nun ja, Gott sei Dank betreue ich diese Mischung nicht zum ersten Mal und somit kann ich nur sagen: Challenge accepted :-)


Zum Start mit den "Kleinen" zeigten sich dann auch klar die Vorteile dieser Mischung, durch unser Patensystem waren die Zwerge ganz schnell in Schule angekommen und wurden bis zu den Herbstferien schon richtige Profis.


Im Hinblick auf die Schulhund-Einführung für die Neulinge bremste diese große Klassenstärke jedoch erstmal deutlich. Zum Einen dauert in so einer großen Klasse Vieles schlicht und einfach länger (z. B. dauert "mal schnell" morgens die Hausaufgaben anschauen nun mal bei 30 Kindern Einiges länger als bei 20, ebenso wie Erzählen im Morgenkreis und viele andere alltägliche Dinge), zum Anderen mussten zum Schuljahresbeginn einige andere Themen Vorrang haben vor den Theoriestunden zum Schulhund.

Zudem führe ich mindestens die erste Schulhundstunde nur durch, wenn ich eine Doppelbesetzung durch eine Kollegin habe. Und da wir in den ersten Schulwochen durch sehr viele krankheitsbedingte Ausfälle im Kollegium keine Doppelbesetzungen stemmen konnten, musste Alana auf ihren ersten Einsatz in der Klasse eine ganze Weile warten.


Dieser war dann jedoch ein voller Erfolg! Die Viertklässler hatten neben meinem Theorieteil den Erstklässlern schon viel über Alana und das Verhalten ihr gegenüber erzählt. So verlief der erste Besuch sehr ruhig, Alana durfte zunächst die neue Sitzordnung und das deutlich vollere Klassenzimmer auf sich wirken lassen. Anschließend kamen die Kinder mucksmäuschenstill in den Sitzkreis, wo sie alle Fragen loswerden durften. Ein paar Tricks wurden noch gezeigt und dann war der erste Besuch auch schon wieder vorbei.


Bei unserer "Kennenlernwanderung" kurz nach den Herbstferien, die die Elternpflegschaft organisiert hatte, waren dann beide Hunde mit von der Partie und so hatten auch alle Eltern und auch Geschwisterkinder mal Gelegenheit, die beiden kennen zu lernen.

Beim anschließenden geselligen Beisammensein auf dem Spielplatz warteten die beiden geduldig am Zaun angebunden (schließlich haben sie auf einen Spielplatz nichts verloren) und begeisterten die Kinder zwischendurch mit Kunststückchen und Suchspielen.


Eigentlich wollte ich nun endlich mit regelmäßigen Schulhundstunden starten, doch kommt mir nun Alanas Läufigkeit in die Quere und sie hat voraussichtlich drei bis vier Wochen Auszeit.


Tja, irgendwie läuft es gerade nicht rund - aber egal, wir üben in der Zwischenzeit fleißig z. B. das Würfeln, so dass wir dann danach direkt mit kräftiger Unterstützung zum Beispiel in den Matheunterricht starten können :-)



Die Vierer durften zeigen, was Alana alles kann - natürlich durfte der Lieblingstrick nicht fehlen :-)


Beim Kennenlern-Ausflug (ein paar Kinder fehlten, weil dieser am Freitag Nachmittag stattfand)